Urlaub im Sauerland - Barbara Kaul

Barbara Kaul - Malerei, Zeichnungen, Plastiken, Literatur
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Urlaub im Sauerland

Ernst steht an der Hotelrezeption, winkt und ruft quer durch die Eingangshalle: „Schatz, ich erkläre gerade dieser netten, jungen Frau, dass der Wellnessbereich in süd-westlicher, genauer gesagt in süd-Süd-westlicher Richtung liegt“ und hält dabei seinen Kompass in die Höhe. Einen Kompass im Sauerland? Der Schatz, das bin in diesem Fall ich, winkt ihm nur ganz kurz zurück und geht eiligen Schrittes in die genannte Richtung, um dort Ruhe und Entspannung zu finden.
Ich denke, muss er denn quer durch die Eingangshalle rufen und einer sehr hübschen, jungen Frau was erklären? Ich spüre einen Anflug von Eifersucht, Ernst dagegen kennt angeblich keine Eifersucht, was ich allerdings ganz schön finden würde! Ja, was erklären und Vorträge halten, das kann mein Ernst!
Da steht dieser Mann an der Rezeption eines 4-Sterne-Hotels im Sauerland, in Anglermontur, samt Gummistiefeln, diverse Angelruten über der Schulter. Den Rucksack und einen Hocker hat er auf dem feinen Teppichboden abgestellt. Ernst ist immer und überall Ernst, immer er selbst und entsprechend unangepasst.
Aber gerade das liebe ich an ihm, da ist er ein Vorbild für mich, obwohl ich trotzdem manchmal „die Luft anhalten muss“, denn da ist bei mir noch „Luft nach oben“! Für diese zwei Wochen habe ich zum Beispiel mal wieder sehr viel Gepäck dabei, zu viel, wie Ernst meint. „Ich denke, Du willst Wellness machen und hast meistens den Badeanzug an?“ Ja, denkt er denn gar nicht an abends und an gemeinsame Ausflüge?
Hab ich richtig gesehen, hatte er wirklich den Inhalt sämtlicher Taschen seiner Weste auf dem Tresen der Rezeption ausgebreitet und tatsächlich vor, die Funktionen dieser Gegenstände zu erklären? Sein „Erklärspeicher“ ist nämlich sehr, sehr groß!
Eigentlich hatte es Ernst ja sehr eilig. Eigentlich, denn er war auf dem Weg zu einem der Seen im Sauerland, um seiner Passionen, dem Angeln, zu frönen.

Ernst und ich sitzen gemütlich im Wohnzimmer, schauen Urlaubsfotos an und schwelgen in Erinnerungen. Diese laufen wie Filmsequenzen ab und lassen viele Gedanken und Empfindungen wach werden, so als würden die Dinge gerade geschehen. Ernst hat sich, wie zu erwarten, nicht geändert und ich auch nicht. Denn leider nehme ich immer noch zu viel Gepäck mit. Zum Leidwesen von Ernst, der dankenswerterweise die Koffer immer noch schleppt.
Vor 25 Jahren waren wir das letzte Mal im Sauerland, um Urlaub zu machen. War schön damals, denn das Wetter war sommerlich, fast wie in Italien. Ich bin nämlich Italienfan und damals kulinarisch so richtig auf meine Kosten gekommen. Der Chefkoch des Hotels war Italiener und so gabt es sehr oft Spezialitäten aus seiner Heimat. Auch mein lieber Ernst liebt Italien, wenn er nicht gerade in Kanada zum Angeln ist. Dieses mediterrane Flair ist ja auch herrlich und wir haben immer sehr den komfortablen Hotelurlaub genossen, wie später dann auch die Kinder.
Dieser Sommerurlaub wird anders werden. Wegen der Coronapandemie gibt es viele Beschränkungen mit entsprechenden Risiken. Der Familienrat hat deshalb beschlossen: Wir machen Urlaub im Sauerland, und zwar in einer Ferienwohnung. Ernst war ganz glücklich in Erinnerung an seine Angelerfolge von damals und die Kinder fanden die Idee auch ganz spannend, nicht ahnend, dass es dieses Mal nicht so komfortabel sein würde wie im Hotel. Der Große zog es gleich vor, zu Hause lieber die „sturmfreie Bude“ zu genießen, wissend, dass ihm Ernst, der immer großzügig ist, reichlich Taschengeld dalassen würde. Ja und ich? Ich freue mich, im Hotelrestaurant von damals italienisch essen zu gehen und die Kinder an unseren Erinnerungen teilhaben zu lassen. Manchmal werde ich bei solchen Sachen allerdings leicht melancholisch! Na ja, die Familie kennt das schon und Ernst hält bei solchen Anlässen stets ein Taschentuch bereit. Der Komfort eines Hotelurlaubs mit Buffet, Zimmerservice und Abendveranstaltungen wird mir allerdings fehlen und ich sehe mich stattdessen schon in der Küche der Ferienwohnung stehen und Ernsts Fischfang, ich hoffe nicht allabendlich, zubereiten. Natürlich auf mediterrane Art, denn ein bisschen Italienfeeling muss schon sein!

Eins ist sicher, dieser Urlaub wird ganz anders, aber bestimmt auch schön, eben anders schön!!!

Diese Kurzgschichte wurde im Gemeindeblatt "Lahntal aktuell" Ausgabe 2020 Nr. 35 veröffentlicht

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü