Sommerzeit - Barbara Kaul

Barbara Kaul - Malerei, Zeichnungen, Plastiken, Literatur
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sommerzeit

Sommerzeit! Endlich! Sommerzeit, dass ist für mich Reisen, Gärten und Rosen. Und so sind Ernst, mein lieber Mann, und ich in Südengland im „Pilcherland“ unterwegs, um uns berühmte Gärten anzuschauen. Ich liebe Blumen über alles. Vor allem Rosen, Rosen, Rosen !!! Ihren Duft! So fruchtig berauschend! Und die vielen Farbtöne! Himmlisch! Traumhaft! Von weiß über diverse gelbe und orangene Töne, hin zu einer großen Vielfalt von Rosa und Rottönen. Und dann ihre Namen! „Ghislaine de Feligonde“, „Scarborough Fair“ und „Lady of Shalott“ um nur einige Beispiele zu nennen. Wie diese Namen klingen! Ich bin einfach sooo… begeistert! Immer und immer wieder schwärme ich meinem Ernst etwas vor. Ja, und dann die vielen Begleitpflanzen und die beeindruckende Gartenarchitektur! Ich bin davon einfach immer wieder sehr begeistert. Es ist wie ein Traum! Herrlich! Ich komme aus dem Schwärmen gar nicht heraus.

Ernst ist da eher etwas pragmatisch veranlagt und findet Nutzgärten mit ihren Ernteerträgen prima und genießt vor allem das, was man (ich) daraus kulinarisch zaubern kann. Er ist schon auch ein Genießer mein Ernst!

Wir fahren auf das Gelände des „weißen Gartens von Sissinghurst“, der so berühmt, so einmalig zauberhaft und traumhaft schön ist. Wir steigen aus dem Bus. Was ist denn hier los??  Statt Rosenduft strömt Grillgeruch in meine Nase. Ein Spanferkel hängt am Drehspieß, Steaks, Würstchen und diverse andere Spezialitäten liegen auf dem Grill und verströmen einen, ich muss es zugeben, appetitlichen Geruch. Aber doch nicht in „The White Garden of Sissinghurst!!!“ Eine Grillparty in diesem traumhaften Garten! Ich bin entsetzt! Das geht gar nicht!
Ernst dagegen ist begeistert! Er strahlt ganz glücklich! Ich höre ihn rufen: „Für mich ein Nachensteak und ein großes Weizen“! Ich bin jetzt noch entsetzter und gebe ihm einen Stoß in die Rippen.
„Aua“, vernehme ich von der Seite. Ich schlage die Augen auf. Ich liege im Bett und Ernst neben mir. Ich habe geträumt! Gott sei Dank!
„ Was ist denn los“? Ernst beschwert sich, dass ich ihn aus einem wunderbaren, leckeren Traum geweckt hätte. Er war beim Nachbarn zum Grillen mit den Skatbrüdern geladen und wollte sich gerade den ersten Bissen vom ersten Steak in den Mund stecken, als ich ihn angestoßen hätte. Wie gemein!
Sein erster Sommerurlaubstag und Sommerzeit wäre für ihn Grillen! Grillen! Grillen!

Diese Kurzgschichte wurde im Gemeindeblatt "Lahntal aktuell" Ausgabe 2020 Nr. 28 veröffentlicht

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü